Osterholz
Menü

Tag der Kriminalitätsopfer am 22. März

22.03.2017

Bild-Urheber: Marc Bode

(von links) Mandy Brünjes, Georg Maas, Dörte Schäffer

Der 22. März eines jeden Jahres ist "Tag der Kriminalitätsopfer". Dieser besondere Tag wurde vom Opferhilfeverein WEISSER RING e.V. ins Leben gerufen. Er soll an die Situation der durch Kriminalität und Gewalt geschädigten Menschen erinnern, die auf Schutz, praktische Hilfe und Solidarität der Gesellschaft angewiesen sind.

Das diesjährige Motto: "Damit Opfer nicht alleine bleiben."

Bundesweit sind 420 Außenstellen mit 3200 Mitarbeitern täglich und ehrenamtlich unterwegs, den Opfern von Kriminalität persönlichen Beistand und Trost zu leisten.

Außenstellen-Leiter für den Landkreis Osterholz, Georg Maas, gibt bei dieser Gelegenheit die statistischen Zahlen für 2016 bekannt:

"Unsere Außenstelle Osterholz hat im zurückliegenden Jahr 237 Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Opferbetreuung und Prävention ausgeführt. Darunter waren 45 besonders schwere Opferfälle, die eine direkte persönliche Opferbetreuung erforderlich machten. Die 45 Fälle setzten sich aus folgenden Delikten zusammen:  Häusliche Gewalt (12 Fälle), Sexualdelikte (7), Vergewaltigung (5), Tötungsdelikte (3), Raub (6), Stalking (7), Einbruch (5). In diesen Fällen wurden finanzielle Unterstützungen von insgesamt € 11.381,00 als Soforthilfe in bar ausgezahlt, sowie anwaltliche bzw. psychologische Erstberatungen in Höhe von € 5.850,00."

Die Finanzierung der Arbeit des WEISSEN RINGS erfolgt ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, testamentarischen Zuwendungen und gerichtlichen Geldbußen.

Georg Maas richtet sich darum besonders an die Mitglieder, Spender und Unterstützer: "Wir bedanken uns im Namen der Opfer. Jeder Cent landet an der richtigen Stelle. Menschen werden nach Kriminalität völlig unvorbereitet und unschuldig aus dem Leben gerissen. Einhergehend kann eine finanzielle Notlage für das Opfer entstehen, wenn z. B. die Rente geraubt wird, oder Frauen mit ihren Kinder total mittellos flüchten müssen. Ebenso schwerwiegend sind Traumatisierungen. Zunehmend haben wir es mit der Betreuung von Einbruchsopfern zu tun, die plötzlich in den eigenen vier Wänden unter großen Ängsten leiden oder gar die Wohnung wechseln."

Bundesgeschäftsführerin Bianca Biwer aus Mainz: "Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen der Außenstellen sind das Herzstück des WEISSEN RINGS. Sie leisten nicht nur wertvolle und professionelle Arbeit in der Opferhilfe, sondern sind wichtiges Bindeglied zwischen dem WEISSEN RING und der Bevölkerung, den lokalen Medien und den Mitgliedern."

Außenstellenleiter Georg Maas freut sich über zwei neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen im Osterholzer Team: "Unsere Neuen sind inzwischen bestens ausgebildete Opferbetreuer nach den neuen EU-Standards. Mandy Brünjes aus Lilienthal und Dörte Schäffer aus Ritterhude haben bereits etliche Fälle betreut. Sie sind trotz Beruf und Familie bereit, einen Teil ihrer Freizeit für andere Menschen einzusetzen; sie gehen mit ganz viel Herzblut voran." 

Der WEISSE RING Osterholz ist erreichbar unter Telefon 04795/953845. Die bundesweite kostenfreie Notrufnummer 116 006 ist täglich von 07.00 bis 22.00 Uhr besetzt. Eine anonyme Online-Beratung ist über die Homepage www.weisser-ring.de ebenfalls möglich.

Marc Bode, WEISSER RING, Pressesprecher Außenstelle Osterholz

Mandy Brünjes, WEISSER RING, Internetbeauftragte Außenstelle Osterholz